Gesungener Adventskalender

Am Sonntag lief ich durch die Straßen und sah die Menschen auf die Weihnachtsmärkte strömen. In Freinsheim zogen aber ganz viele Kinder mit Kerzen in den Von-Busch-Hof.

„Klar, Kerzen im Advent bringen Licht und Freude in die Häuser“, habe ich mir gedacht und bin ihnen nachgegangen. So landete ich im Von-Busch-Hof und hörte viele Lieder und Musikstücke beim Adventskonzert der Kinder der Musikschule.

Für jeden Tag im Advent spielten und sangen die Kids unter musikalischer Leitung von Dagmar Rosemann ein Lied: So hörte ich traditionelle Weihnachtslieder wie „Kling, Glöckchen“ und „Alle Jahre wieder“, die schon meine Oma Nagute als Kind gesungen hat. Es gab aber auch die Stücke, die selbst Biberkinder kennen, wie die „Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski. Aber manche Lieder waren auch ganz neu für mich. Dass Kinder in vielen Sprachen singen, habe ich wohl schon gewusst. Deswegen hat es mich auch gar nicht gewundert, dass die Freinsheimer Musikschüler auch ein englisches Weihnachtslied im Repertoire haben. Aber was heißt wohl „Mele Kalikimaka“? Na: Fröhliche Weihnachten auf Hawaiianisch. Die Musik und den Text zum Lied hat Daniela Dicker aus Berlin geschrieben und es handelt vom Wunsch nach Frieden auf der Welt.

Die kleinen Sänger der Kinder- und Jugendchöre der Musikschule und der Protestantischen Kirchengemeinde Freinsheim wurden von den Blockflötenspielern der Musikschule unterstützt. Für die passende Begleitung der vielen Stimmen sorgten Kumiko Matsuura am Klavier, Wibke Kellermann mit ihrer Geige und Gerhard Krassnitzer, der sonst mit seiner Klarinette an der Deutschen Staatsphilharmonie in Ludwigshafen spielt. (bop)


zurück zu Kindernachrichten